#25 Minuten – oder das Einfangen der Flüchtigkeit

16 Jan

20160117_121008.jpg

Mein Vorsatz für das Neue Jahr ist es, mein Blog wieder regelmäßig, vielleicht sogar nahezu täglich zu bespielen. Kurze Beiträge, die ich in maximal 25 Minuten schreibe und ohne große Textbearbeitung oder der Suche nach einer passenden Überschrift hier einstelle. Vermutlich werden die meisten Beiträge gar keine Überschrift haben.

Als ich meine Filter Bubble vor einigen Jahren ins Leben rief, wollte ich meine Gedanken zu verschiedenen Themen, Geschichten und einfach alles was mich bewegt hier posten. Vielleicht um die Flüchtigkeit der Welt einzufangen und ihr ein Schnippchen zu schlagen, indem ich sie in Worte fasse und so manifestiere.

100 Beiträge sind es bis jetzt geworden, für mehr fehlte die Zeit. Wie das so ist, wenn man sich kein Zeitfenster für wichtige Dinge einrichtet, dann gehen sie im Durchrauschen des Tages, der Woche, Monate und Jahre einfach unter. Jahrelang habe ich keinen Sport mehr gemacht, es kommt ja immer gerne etwas dazwischen. Seit einiger Zeit gehe  ich wieder jeden Morgen laufen – 25 Minuten. Nicht mehr. Und nicht weniger. Dafür regelmäßig. Und wow, was für ein geiles Gefühl!

Vor ein paar Tagen sah ich im Park zig Kinder, wie sie mit ihren Schlitten und in ihren bunten Skianzügen einen Hügel herunterrutschten. Es wimmelte vor Kindern, es war ein ganz tolles, farbenfrohes und fröhliches Bild in dieser Berliner Schneelandschaft. Ich musste spontan an die Wimmelbücher von Ali Mitgutsch denken, die ich schon immer sehr mochte. Genau so sieht es in meinem Kopf aus, dachte ich. Es wimmelt vor Gedanken, Eindrücken und Informationen, die mariniert und herausgelassen werden möchten.

Die Welt verändert sich. Die Gesellschaft verändert sich gerade. Es gibt so viele Informationen, die man verarbeiten muss, so viel über das es sich nachzudenken lohnt. Ich möchte Themen wieder länger einfangen können, als für einen hysterischen 140 Zeichen Tweet. Diese Hashtagisierung ist vielleicht eine ersehnte Vereinfachung, aber sie wird dieser Welt nicht gerecht. Zumindest wenn es um mehr geht als um #tatort oder #ibes.

25 Minuten Filter Bubble. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: